Ausflugsziele Tirol

Für den entspannten, kulturellen Ausgleich sorgen zahlreiche Museen und Ausflugsziele in der näheren Umgebung und vor allem in der Landeshauptstadt Innsbruck.

Finden Sie hier einige Vorschläge für Ihren Kultururlaub in Tirol.
Ticketsvorreservierung an der Rezeption.

Altstadt

Das Wahrzeichen Innsbrucks - das Goldene Dachl - befindet sich im Abschluß der sich platzartig erweiternden Herzog-Friedrich-Straße. 
Dieser spätgotische, 16 Meter hohe Erker mit offenem Söller wurde in den Jahren 1494 bis 1496 vom Stararchitekt der Epoche Niklas Türing erbaut. Er sollte an die Vermählung Kaiser Maximillians I. mit der Bianca Maria Sforza von Mailand (1494) erinnern. Der damalige Regierungssitz war der 1420 unter Herzog Friedrich IV. erbaute Neue Hof, an dem das Goldene Dachl angebaut wurde. Der mit 2.657 vergoldeten Kupferschindeln geschmückte Prunkerker diente als Zuschauerloggia bei den am Platz veranstalteten Turnieren und Schauspielen. Das steile Dach ist mit schmiedeeisernen Krabben besetzt. Die Erkerbrüstung selbst ist mit Sandsteinreliefs und Wappendarstellungen geziert. Die Fresken stammen von dem Maler Jörg Kölderer. Auf den Reliefs ist die Hofgesellschaft dargestellt, der Kaiser mit seinen Gemahlinnen, Moreskentänzer aus dem 15. Jahrhundert mit ihren Verrenkungen und Gaukler. Die Originale der Reliefs befinden sich allerdings im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum

Tiroler Volkskunstmuseum

Bedeutendste volkskundliche Sammlung des Alpenraumes mit Stuben, Möbeln, Trachten, bäuerlichen Gerätschaften, Karnevalsmasken und Weihnachtskrippen. Ganzjährig geöffnet.

Hofkirche

Erbaut 1555 – 1665 unter Ferdinand I. 
Bedeutendstens deutsches Kaisergrab (Kenotaph Maximillian I) mit 28 überlebensgroßen Bronzefiguren. Ebertorgel von 1558, weltberühmtes Tondenkmal, Silberne Kapelle, Renaissanceorgel, Grabmäler Erzherzog Ferdinand II und Phillipine Welser, Silberner Hochaltar. Ganzjährig geöffnet.

Schloss Ambras

Mittelalterliche Burganlage. Ab 1565 umgestaltet unter Erzherzog Ferdinand II. Spanischer Saal aus 1570 – 1572. Kunst- und Wunderkammer, Rüstkammern, Portraitgalerie der Habsburger von 1400 – 1800.
Geöffnet April bis Oktober von 10.00 bis 17.00 Uhr
Dezember bis März 14.00 – 17.00 Uhr.
Dienstag geschlossen.

Tirol Panorama

Auf mehr als 1.000 m² ist hier die Schlacht vom Berg Isel von 1809 (Tiroler Freiheitskampf) dargestellt. Fertig gestellt 1896. Topographisch interessante Darstellung von Innsbruck zur Jahrhundertwende. Naturalistisch gestaltete Historienmalerei von Michael Zeno Diemer.

Das TIROL PANORAMA ist unterirdisch mit dem Kaiserjägermuseum verbunden. Dieses dokumentiert die Militärgeschichte Tirols vom 18. bis ins 20. Jahrhundert.

Hofburg

Erbaut unter Erzherzog Sigmund dem Münzreichen und Kaiser Maximillian I. im spätgotischen Stil (ab 1460). Umgestaltet unter Kaiserin Maria Theresia (1754 – 1773) mit Prunksaal, Kapelle und Schauräumen. Schauplatz der Hochzeit von Leopold II mit Maria Ludovica (1756).
Geöffnet täglich, 9.00 – 17.00 Uhr

Glockenmuseum

Familienunternehmen mit 400 jähriger Tradition,. „Vom Erz zur Glocke“ eine Kombination aus Glockengießerei, Glockenmuseum, Klangraum und Gußschau. Geöffnet Montag – Freitag 9.00 - 18.00 Uhr,
Samstag 9.00 – 12.00 Uhr,
Sonn- und Feiertage geschlossen

Dom zu St. Jakob

Gotischer Vorgängerbau, barocke Umgestaltung (1717 – 1724) durch J. J. Herkommer. Deckenfresken und Stukaturen von den Brüdern Asam. Gnadenbild „Maria Hilf“ von Lucas Cranich d. Ä.. Grabmal von Erzherzog Maximillian III. dem Deutschmeister.

Stadtturm

Erbaut um 1440. Turm mit „Welscher Haube“ aus dem 16. Jhdt. Herrliche Aussicht auf Innsbruck und das Bergpanorama.
Geöffnet: täglich von 10.00 – 17.00 Uhr

Swarovski Kristallwelten

Weltweit bekanntes, dreidimensionales Erlebnismuseum mit Kristallen, Licht- und Klangarchitektur den internationalen Medienkünstlers Andre Heller, in Wattens. 15 km östlich von Innsbruck Ausfahrt Wattens. Gut ausgeschildert.

Stift Stams

1273 stifteten Graf Meinhard II von Tirol und seine Gemahlin Elisabeth ,die Mutter Konradins des letzten Staufers, ein Kloster. Zur Gründung übergab Meinhard II den Raum Stams, die Pfarrkirchen Silz, Mais, St. Peter und Mals mit allen Filialen dem Kloster. Weiters wurde dem Kloster Holzbezug gewährt und der Zoll. Weggeld und Maut zu Wasser und zu Land gestrichen. Mönche aus dem Zisterzienserstift Kaisheim (D)wurden nach Stams berufen. Weiters wurde das Kloster stets mit reichen Schenkungen bedacht.

Maria Locherboden

In einem alten Stollen hat sich ein Maria-Hilf-Gnadenbild, das ein Bergknappe vom nahen Bergwerk hierher gestiftet hatte, befunden , bis im Jahre1871 die wundervolle Heilung der Jungfrau Maria Kalb aus Rum den Beginn einer großen Wallfahrt einsetzte.

Stuibenfall

Unter „Stuiben“ verstehen die Tiroler jene mikroskopisch kleinen „Wasserstäubchen“, die den Reiz dieses Naturschauspiels ausmachen, bei dem die herabstürzenden Gletscherbäche die zerklüfteten Felsgebirge verlassen und die Sonnenlicht floureszieren. Man erreicht den 150 m hohen Wasserfall auf einem Fußweg in etwa dreiviertel Stunden. An der Straße Richtung Niederthai gibt es einen schönen Aussichtspunkt mit Parkplatz auch für Busse. Von hier haben Sie einen wunderbaren Blick auf den Stuibenfall.

Ötzi Dorf

Ein archäologischer Freizeitpark. Die weltberühmten Funde des Ötzi im Jahre 1991 und die damit verbundenen wissenschaftlichen Forschungen, ermöglichen diese authentische Darstellung des Alltagslebens einer alpinen Ansiedlung in der Jungsteinzeit. Zu sehen sind die Originalfilmbauten des österreichischen Dokumentarfilms „Der Ötztalmann und seine Welt“.

Hall in Tirol

Münzprägestätte seit 1486 – Geburtsstätte des Dollars. Den Hall in Tirol im Jahre 1477 beginnende Münzprägung wurde in der Folgezeit von wichtigen Neuerungen begleitet, wobei vor allem die Talerprägung zu erwähnen ist. Aus Taler wurde Dollar. Die Stadt Hall beherbergte die Münzstätte von 1477 bis zur Stilllegung ----- . Besondere festliche Prägeanlässe wie z.B. die olympischen Spiele in Innsbruck 1976 boten der Münze Hall wiederum Gelegenheit, sich ins Rampenlicht zu stellen.
1486 wurde das Urstück des Talers „The first Dollar of the world“ geprägt. 1567 die erste maschinelle Prägung (Walzenprägung) wird durchgeführt. 1748 – 1768 der Maria Theresientaler wurde 17 Millionen mal geprägt. 1809 die Münzstätte wurde durch die Bayern geschlossen. 1975 die Münzprägestätte wurde wieder eröffnet und anläßlich der Olympischen Winterspiele 1976 in Innsbruck wurden 100 Schilling Münzen geprägt. Auch heute noch werden zu besonderen Anlässen Schilling Münzen im Wert von 100 und 500 Schilling geprägt.

Rattenberg

Stadt der Glasbläser: Österreichs kleinste Stadt feierte im Jahr 1993 bereits ihren 600. Geburtstag.Rattenberg ist die kleinste Stadt Österreichs. Ihre Anfänge gehen auf das Jahr 1000 zurück. 1393 wurde Rattenberg das Stadtrecht verliehen. 
Besondere Sehenswürdigkeiten:

  • Die spätgotische Stadtpfarrkirche (1473–1506)
  • die Klosterkirche mit gotischem Kreuzgang (um 1400) und die Spitalkirche mit interessanter Turmlösung. Im renovierten Augustinerkloster ist seit Mai 1993 das Augustinermuseum mit sakralen Kunstobjekten ein Anziehungspunkt. Die Burgruine Rattenberg, einst zweitgrößte Festung Nordtirols, war nach ihrer Auflassung 1782 dem Verfall preisgegeben, bis sie von der Stadtgemeinde erworben wurde, die sich heute um die Erhaltung kümmert. Tradition haben seit vielen Jahren die Freilicht-Theateraufführungen auf dem Schloßberg. Sehenswert sind auch das Inn- oder Brückentor, das einzige erhaltene alte Stadttor, und der Gasthof Traube, eines der ehemaligen Rathäuser von Rattenberg. Außerdem befindet sich in der Stadt das Geburtshaus der hl. Notburga.

Direkt an Rattenberg schließt die ländliche Gemeinde Radfeld an. Dem an sakraler Baukunst interessierten Besucher ist auch die dem hl. Briccius geweihte Kirche von Radfeld ans Herz zu legen.

Bayern und seine Schlösser

  • Linderhof: Eine der schönsten Ausflugsfahrten führt nach Bayern. Vom Haimingerberg geht es ab Imst über das Hahntennjoch ins Tiroler Lechtal von da weiter nach Reutte. Entlang des Plansees geht es über den Ammerwald (ehemaliger Grenze zu Bayern) nach Schloss Linderhof. Ob Sie nur im Park spazieren gehen oder an einer Schlossführung teilnehmen (erbaut von König Ludwig II. es ist auf jeden Fall eine Reise wert. Nach kurzer Fahrt erreichen Sie Oberammergau einen sehr bekannten Passionspielort, auch bekannt für seinen Holzschnitzereien. Weiter geht die Fahrt nach Kloster Ettal und über Garmisch-Partenkirchen nach Mittenwald (Geigenbaumuseum), Seefeld auf den Haimingerberg.

  • Neuschwanstein: Über den Fernpass, geht es vorbei an Lermoos zur Bezirkshauptstadt des Ausserferns nach Reutte. Hier sollen Sie auf jeden Fall eine Rast einlegen. Weiter geht es nach Füssen. Von hier haben Sie es nicht mehr weit bis zu den Schlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein. Auch dieses Märchenschloss wurde von König Ludwig II erbaut. Bewundern Sie dieses einzigartige Schloss bei einer Führung.

 

 


» zurück

Hier finden Sie die aktuellen und preisgünstigen Pauschalen für den Sommerurlaub im Ötztal / Tirol.

Anfrage

Schnellanfrage
Verfügbarkeit prüfen